Zum Inhalt

Lizenzierung

Um eine CortexDB in Betrieb zu nehmen und zu betreiben ist eine Lizenzierung erforderlich. Mit einer Lizenz werden die funktionalen Bestandteile innerhalb des Systems freigeschaltet und Benutzern (oder Schnittstellen) zugewiesen. Dadurch ist nur den entsprechenden Anwendern und Schnittstellen die Nutzung des Systems möglich.

Backup mit und ohne Lizenz

Ein Datenbank-Backup kann sowohl mit als auch ohne Lizenz erstellt werden. Wird ein Backup ohne Lizenz erstellt, ist die Wiederherstellung in jeder CortexDB wieder möglich. Durch ein Backup mit Lizenz ist die Wiederherstellung nur in einer Datenbankumgebung möglich, in der genau diese Lizenz vorliegt. Die Weitergabe einer Datenbank an eine andere Instanz mit einer anderen Lizenz ist daher nur mit einem Backup ohne Lizenz möglich und muss entsprechend abgesichert werden (z.B. verschlüsselte Übertragung).

Bestandteile

Die Lizenzierung einer CortexDB besteht aus zwei Teilen. Beide Teile sind zwingend notwendig, um eine Datenbank in Betrieb zu nehmen oder per Backup wieder herzustellen. Dabei beinhaltet der erste Teil (die sog. par-Datei) ein Passwort, um die Administration über die Anwendung Remote-Admin abzusichern. Der zweite Teil beinhaltet die funktionalen Bestandteile, ein Enddatum bis wann die Funktionen zur Verfügung stehen und die Anzahl der Benutzerkonten, die diese Funktion nutzen können.

par-Datei

Die sog par-Datei ist die zentrale Lizenzdatei für die Laufzeit eines Datenbankservers. Diese Datei wird in das Verzeichnis der Binärdaten einer Serverinstanz kopiert (Hinweis: als echte Datei und nicht als symbolischen Link). Der Prozess des Datenbankservers liest beim Start des Prozesses diese Datei aus und prüft sie auf korrekte Inhalte.

Datenbank-Passwort

Jede Datenbank besitzt ein eigenes Passwort für die Administration per Remote Admin. Dieses Passwort befindet sich verschlüsselt in der par-Datei und kann per Remote Admin geändert werden. Sollte das geänderte Passwort abhanden kommen, kann das alte Passwort durch Einspielen der orginalen par-Datei wieder hergestellt werden (ein Neustart des Server-Prozesses ist dann notwendig).

Beispiel einer par-Datei:

[LICENSE]
licensee=myCompany, City
serial number=20yy_xyz...
location id=abc
version=x.y

[crypted content]

Die par-Datei beinhaltet Angaben zum Lizenznehmer, der Seriennummer, Angaben zur Lizenz-Version und eine sog. Location für verteilte Datenbanken (z.B. bei der Nutzung von Backup-Servern).

lic-Datei

Bei der sog. lic-Datei handelt es sich um die Beschreibung der Funktionen, die innerhalb einer CortexDB zur Verfügung stehen. Diese Datei wird nach Inbetriebnahme und Erzeugung einer neuen Datenbankinstanz per Remote Admin in die Datenbank integriert (im Remote Admin über den Punkt Lizenz). Erst nach der Integration können die entsprechenden Funktionen an Benutzerkonten und Schnittstellen vergeben werden.

Beispiel einer lic-Datei:

[CTXLICENSE]
licensee=myCompany, City
serial number=20yy_xyz...
version=x,y,z,...

[LOCID_abc]
ctxbkabgl=1,20220115            ; Backup
ctxphp=1,20220115               ; PHP
ctxhttpd=1,20220115             ; Webserver
CtxBrowser=1,20220115           ; CortexDB-Browser Application
Implex=1,20220115               ; Implex Import-Application
Uniplex=5,20220115              ; Uniplex Web-Application
UniplexDashboard=5,20220115     ; Uniplex Dashboard
ctxjs=1,20220115                ; CortexDB JavaScript Interpreter
UniplexDataservice=5,20220115   ; Uniplex API (Dataservice)
CortexAPI=5,20220115            ; CortexDB API (high level)

[crypted content]

Die im Beispiel gezeigte Lizenz beinhaltet im Block CTXLICENSE die Angaben zum Lizenznehmer und der Lizenznummer, die mit den Angaben in der par-Datei übereinstimmen müssen. Die Versionsnummer gibt den Versionsstand der CortexDB an, die mit dieser Lizenz betrieben werden kann.

Im Abschnitt LOCID_abc werden für die Location abc die funktionalen Bestandteile beschrieben. Hierbei wird jeder Funktion die maximale Anzahl der Benutzer (oder Schnittstellen) und ein Ablaufdatum zugewiesen. Dadurch kann die Nutzung jeder Funktion entsprechend begrenzt werden.

Lizenzeinträge für eigene Funktionen und von Partnerunternehmen

Partnerunternehmen und Kunden können eigene Bestandteile und Funktionen entwickeln. Diese können auf den Standard-Schnittstellen der CortexDB aufbauen (CortexAPI oder UniplexDataservice) und über einen eigenen Lizenzeintrag abgesichert werden. Die Nutzung dieser neuen Funktionen durch Dritte ist dann nur mit dem entsprechenden Lizenzeintrag möglich.

neue Lizenz

Die Integration einer neuen Lizenz ist nur dann notwendig, wenn das Ablaufdatum der Funktionen erreicht wurde oder neue Funktionen in der Lizenz aufgenommen wurden. Durch die Nutzung des Remote Admin erfolgt die Integration der neuen Lizenz; ein Neustart des Servers ist nicht notwendig!

neue Serverinstanz

Erfolgt die Übergabe einer vollständigen Datenbank an eine neue Serverinstanz, ist nur ein Backup mit vorhandener Lizenz notwendig. Die Backupdatei beinhaltet dann die Inhalte der lic-Datei und kann nur mit der dazugehörenden par-Datei und dem entsprechenden Passwort wiederhergestellt werden. Eine Wiederherstellung ohne par-Datei ist nicht möglich!

neue Serverinstanz mit neuer Lizenz

Bei den beiden zuvor geschilderten Situationen wurde nur ein Teil des Serverbetriebes geändert (neuer Server oder neue Lizenz). Werden alle Teile für den Betrieb eines Servers ausgetauscht (also neue Serverinstanz und neue Lizenzen) ist ein genauer Ablauf einzuhalten:

Teil I - Backup per Remote Admin

  1. Die Datenbank des Produktivsystems stoppen (nur die Datenbank, nicht den Datenbankprozess)

    • Das Stoppen erfolgt durch den Button "Stop" im Remote Admin
    • Durch das Stoppen der DB ist keine Benutzerinteraktion mehr möglich (auch nicht über Schnittstellen)
  2. Ein Backup ohne Lizenz erstellen -> dadurch ist die Backup-Datei in jedem System nutzbar und sollte daher entsprechend gesichert und nach Übergabe gelöscht werden

  3. Stoppen des gesamten Datenbank-Prozesses auf dem Server -> Dadurch ist sichergestellt, dass keine Daten mehr verändert werden

  4. Übergabe der Backup-Datei und Löschen des Altsystems -> Die Übergabe muss über einen gesicherten Kanal erfolgen

Teil II - neuer Server

  1. Ablage der par-Datei im Binärverzeichnis der neuen Datenbankinstanz

  2. Starten der neuen Datenbankinstanz

  3. per Remote Admin auf den neuen Server verbinden und anmelden

  4. im Remote Admin per Restore die Backup-Datei wieder herstellen

  5. lic-Datei per Remote Admin in der Datenbank integrieren

  6. Überprüfung der User und zugewiesenen Funktionen

Vernichtung der Backup-Datei

Die Backup-Datei ohne Lizenz sollte nach Inbetriebnahme der neuen Serverumgebung vernichtet werden, um Missbrauch zu verhindert. Ein neues Backup mit Lizenz sichert den Server und die Daten erneut ab.