Zum Inhalt

Suchmöglichkeiten

Innerhalb der Anwendung CortexUniplex können bestimmte Suchmöglichkeiten für Anwender konfiguriert werden. Dadurch ist es möglich, den Anwender bereits in seinen Suchmöglichkeiten einzugrenzen, so dass nur erlaubte Inhalte gefunden werden können.

Der richtige Einsatz einer Suche hängt dabei maßgeblich von den Werten ab, die durchsucht werden dürfen. Der CortexUniplex unterscheidet hier zwischen einer Wildcard-Suche, einer kombinatorischen Suche und den Universal-Suchen. Letztere sind häufig den Administratoren vorbehalten, da diese beiden Suchmöglichkeiten alle Felder aller Datensätze durchsuchen.

Die Zuweisung konfigurierter Suchmöglichkeiten erfolgt über die Systemeinstellungen für jede Benutzervorlage. Hier können einzelne oder gruppierte Konfigurationen festgelegt werden.

Version:3.0.14;todo:check and fix;Date:15.10.2016; Name:Benutzervorlage.Suchfestlegung

Die Konfiguration der Suchmöglichkeiten erfolgt über die Suchkonfiguration (Menüpunkt "Suche" in den Systemeinstellungen). Eine solche Konfiguration erhält einen Namen, den Sie bei o.g. Zuweisung nutzen. Weiterhin wählen Sie den entsprechenden Suchtyp (kombinatorische oder wildcard Suche), die erlaubten Felder und die Liste für die Ergebnisausgabe. Nachdem Sie diese Konfiguration gespeichert haben, können Sie die Zuweisung in der Benutzervorlage vornehmen.

Version:3.0.14;todo:check and fix;Date:15.10.2016; Name:Screen.Suche.Konfiguration

Selektion mit Hilfe von Listen

Ergänzend zu den konfigurierbaren Suchen und Portalen kann einem Anwender die Funktion "Selektieren über Listen" bereitgestellt werden. Diese Funktion erlaubt die Kombination von Suchparametern in den Feldern, die über eine Liste festgelegt wurden. Hierbei werden neben den Datensatz-Feldern auch die Felder genutzt, die über direkte Verweise aus anderen Datensatztypen verwendet werden. Dadurch sind Abfragen vernetzer Strukturen möglich (analog zu "Join" in SQL-Datenbanken).

Hinweis

Bei der Abfrage über Verweise sind nur dann Elterverweise möglich, wenn die Verweisfelder mit dem Attribut "Rückwärtsindex" konfiguriert wurden.

Nutzung

Version:3.0.14;todo:check and fix;Date:15.10.2016; Name:Screen.ListSelect

Wurden einem Anwender ein oder mehrere Selektionsmöglichkeiten über Listen zugeteilt, wird die Funktion als Button in der Symbolleiste eingeblendet. Darüber wird der gewünschte Eintrag ausgewählt und das Selektionsfenster zeigt die Felder der zugrundeliegenden Liste untereinander an.

In jedem Feld kann der Anwender dann Suchkriterien definieren, die per UND (&) oder NICHT (-) je Feld festgelegt werden. Die Kriterien der unterschiedlichen Felder werden bei der Durchführung miteinander kombiniert.

Das nebenstehende Beispiel zeigt die Kriterien für zwei Felder, wobei das zweite Feld mit UND und NICHT spezifiziert wurde.

In der zugrundeliegenden Liste ist erkennbar, dass Felder über eine Verweisstruktur eingebunden wurden (blau markiert). Die Selektion enthält daher alle Datensätze, die in dem ersten Kriterium einen bestimmten Inhalt aufweisen und zusätzlich über direkte Verweise mit Datensätzen verbunden sind, die dem zweiten Suchkriterium entsprechen.

Version:3.0.14;todo:check and fix;Date:15.10.2016; Name:Screen.List.VerweisFelder

Die Ergebnisse der Selektion werden nach dem Klick auf den Button "Fundstellen ermitteln" in der Liste angezeigt, die über die Konfiguration für die Ausgabe definiert wurde.

Konfiguration

Die Konfiguration erfolgt über die Systemeinstellungen in dem Bereich "Suche". Hier wird ein Name für die Suchkonfiguration festgelegt und als Suchtyp der Eintrag "Selektion über eine Listendefinition" ausgewählt.

Die Fenster-ID legt die ID des Reiters fest, in dem diese Funktion aufgerufen wird. Funktionen mit gleicher ID nutzen den selben Reiter und überschreiben sich daher; Funktionen mit unterschiedlichen ID's nutzen unterschiedliche Reiter.

Danach sind nur noch die Listen zu wählen, die für die Suche und Ausgabe genutzt werden sollen.

Version:3.0.14;todo:check and fix;Date:15.10.2016; Name:Screen.SuchKonfig.ListSelect

Hinweis

Jede Änderung an der Listenkonfiguration hat sofortige Auswirkungen auf die Selektionsmöglichkeiten. Neu hinzugefügte Felder können daher sofort genutzt werden. Idealerweise sind Listen für die Suche daher entsprechend zu bezeichnen und nur dafür zu nutzen.

Universal- und Wildcard-Universal-Suche

Diese Suchfunktionen werden innerhalb der Benutzervorlagen aktiviert und sollten nur für administrative Benutzer freigeschaltet werden.

Wird über die Universal-Suchen eine Abfrage gestellt, erfolgt die Rückgabe in Form einer Systemliste, die im ersten Schritt die Vorkommen und erst mit einem zweiten, manuellen Schritt die Ergebnisse in einer Liste darstellt.

Hierbei gilt, dass über die Universal-Suche genau die Begriffe gefunden werden, wie sie eingegeben wurden. Die Wildcard-Universalsuche gibt auch Ergebnisse zurück, die den eingegebenen Begriff an irgendeiner Stelle beinhalten.

Der Begriff "Wildcard" wird an dieser Stelle verwendet, weil es sich bei dem Suchbegriff um einen Teilwert handeln kann; die Eingabe von * oder ? ist nicht notwendig.

Hinweis

Die Rückgabe zeigt auf, in welchen Feldern und wie häufig der Suchbegriff gefunden wurde. Um die Ergebnisse in Form einer Liste auszugeben, muss eine entsprechende Liste manuell über den Button "Listenansicht" (neben der Trefferanzeige) geladen werden.

Universal-Suche

Version:3.0.14;todo:check and fix;Date:15.10.2016; Name:Suchen.Universalsuche

Beispiel Wildcard-Universal-Suche

Version:3.0.14;todo:check and fix;Date:15.10.2016; Name:Suchen.WildcardUniSuche

Wildcardsuche

Eine Wildcard-Suche erlaubt die Teilsuche von Begriffen. Im Gegensatz zu der kombinatorischen Suche ist die Feldreihenfolge einzuhalten.

Eine Wildcard (sog. "Jokerzeichen") ersetzt ein oder mehrere Zeichen innerhalb eines Begriffs. Hierfür stehen die Zeichen * und ? zur Verfügung. Das Fragezeichen (?) steht hierbei für genau ein Zeichen; das Sternchen (*) für mehrere Zeichen.

Beispiele für Wildcardsuchen

    *qu*n*  liefert die Queen, genau wie Steve Mcqueen und Quentin Tarantino
    *qu?n*  liefert Quentin Tarantino
    *qu??n* liefert die Queen und Steve Mcqueen

kombinatorische Suche

Die kombinatorische Suche ermöglicht die Suche von Inhalten über eine beliebige Kombination der Suchfelder. Hierbei ist zu beachten, dass die korrekte Schreibweise der Suchbegriffe zu nutzen ist (z.B. auch Groß-/Kleinschreibung).

Beispiel

Für die Suche wurden drei Felder definiert: Name, Vorname, Ort

Innerhalb dieser Felder erfolgt die Suche innerhalb der Datenbank. Der Anwender kann in beliebiger Kombination Suchbegriffe eingeben. Daraus folgt, dass die eingegebenen Suchbegriffe in jeder Kombination in allen drei Felder abgefragt werden.

Erfolgt daher die Eingabe von: "Windsor, London, Elisabeth", werden all diese Werte in den Feldern Name, Vorname und Ort gesucht.

Das Ergebnis könnte daher aus folgenden Personen bestehen: "Elisabeth Windsor aus London" oder "Elisabeth London aus Windsor"

Gerade bei Suchfeldern, die verschiedene Objekte über gleiche Begriffe suchen, werden mehrdeutige Ausgaben zurückgegeben (z.B. bei dem Begriff "Kiwi". Vogel oder Frucht?). Daher kann es sinnvoll sein, bei der Suchkonfiguration eine Einschränkung auf eine bestimmte Satzart vorzunehmen.