Logo.CortexAG

Anmelden +

Datenbank-Felder

Grundsätzlich arbeitet die CortexDB schemalos. Zur Ergänzung von Datensätzen mit neuen Inhalten ist die Anlage neuer Felder daher nicht zwingend erforderlich.

Dennoch ist dieses notwendig, wenn mit der Anwendung UniPlex und dem Import-Werkzeug ImPlex gearbeitet wird. Denn mit diese beiden Werkzeugen erfolgt die Bildung einer grundlegende Struktur für spezifische Anwendungsfälle. Weiterhin erfolgt die Nutzung dieser Strukturen mit Hilfe der Standardfunktionen und der UniPlex API (Dataservice), so dass Softwareentwickler viele Prüfungen ignorieren können (z.B. Datensatzrechte).

 

Vorgehensweise

Die Datensätze innerhalb der Datenbank beinhalten Felder. Die Verwendung dieser Felder wird durch sog. "Datensatztypen" definiert, von denen jede beliebige dieser Felder verwenden kann und sich somit von anderen Datensatztypen unterscheidet. Die zur Auswahl stehenden Felder sind im Vorfeld für die Cortex-Anwendung zu definieren. Hierzu gehören das Anlegen der Felder und die Festlegung des Feldtyps. Dabei können Sie zwischen unterschiedlichen Feld-Typen wählen (z.B. Text, Datum, ... ). Dadurch unterscheidet die Cortex-Anwendung die Art der Anzeige und Bearbeitung einzelner Felder.

Nach der Felddefinition erfolgt die Zuweisung der Felder in ein oder mehrere Datensatztypen. Es kann sinnvoll sein, dass Sie diese im Vorfeld skizzieren und sich so für die Verwendung der Felder entscheiden. Unter anderem können Sie so auch die Verweise zwischen den Datensätzen festlegen.

Beachten Sie, dass Sie ein Feld in verschiedenen Datensatztypen verwenden können. Hierbei handelt es sich um das selbe Feld. Wird in der Anwendung beispielsweise innerhalb dieses Feldes gesucht oder ein Index aufgerufen, erfolgt die Anzeige aller beteiligten Datensatztypen. Bei einigen Feldern kann dieses sinnvoll erscheinen (z.B. Postleitzahl, Kontoverbindung u.ä. für Privatpersonen und Unternehmen); bei anderen Feldern ist es sinnvoller separate Felder für die unterschiedlichen Datensatztypen zu erstellen. Insbesondere beim Datenimport ist die mehrfache Verwendung der Felder zu beachten.

 

Felder anlegen

Innerhalb des Menüs für die Systemeinstellungen steht der Punkt "Felder" zur Verfügung. Hierüber erreichen Sie die Liste aller bisher angelegten Datenbank-Felder. Ein Doppelklick auf einen Eintrag führt zur Bearbeitung des Feldes (auch zum Löschen). Über den Button "Hinzufügen" erfolgt die Neuanlage.

Hierbei ist zu beachten, dass die Feldkonfigurationen zuerst in die Liste der ausstehenden Änderungen eingetragen und erst über den Speichern-Button (oben rechts) alle Änderungen in die Datenbank übertragen werden. Somit können Sie mehrere Felder konfigurieren und anpassen, ohne dass laufend Änderungen in der Datenbank stattfinden.

Screenshot.Feld.Anlegen

 

Feldnamen und Feldsynonyme

Der Feldname dient zur Anzeige für den Anwender und sollte möglichst aussagekräftig gewählt werden. Bei dem Feldsynonym handelt es sich um die interne Bezeichnung des Feldes, mit dem der Server arbeitet. Dieses Synonym ist u.a. für den Import neuer Informationen notwendig. Wird ein Inhalt importiert, zu dem bisher kein Feld existiert, müssen zwingend immer Synonyme verwendet werden.

Hinweis: Da innerhalb der Datenbank die Anwendung UniPlex, wie auch andere Anwendungen, als sog. "php-Plugins" integriert werden, ist für diese ein Bereich von Synonymen reserviert. Daher ist es notwendig, dass eigene Feldsynonyme aus min. 3 Zeichen (max. 7 Zeichen) bestehen und nicht mit Zahlen oder Sonderzeichen beginnen.

 

Feldtyp und Feldlänge

Durch den Feldtyp erfolgt die grundlegende Festlegung der Verwendung des Feldes. Bestimmte Inhalte erfordern daher beim Import ggf. eine Konvertierung der Inhalte. Insbesondere die Inhalte für Datumsfelder sind zwingend beim Datenimport anzupassen. (siehe: Import von Datumsfeldern).

Feldtyp

Beschreibung

Länge

Zeichen einzeiliges Textfeld; automatisch indiziert max. 220 Byte
mehrzeiliges Textfeld Plain-Text ohne Index
z.B. für json-Strings, einfache Texte, HTML, u.a.
max. 4 GB
Datum für Datumsangaben (zu beachten für den Import) 8 Byte (jjjMMtt)
Zeitpunkt für Zeitangaben mit Datum und Stunde:Minute 12 Byte (jjjjMMtthhmm)
positive Ganzzahl Zahlen ohne Nachkommastellen Integer
numerisch mit Nachkommastellen Zahlen mit Nachkommastellen;
die Feldlänge für als Definition der Nachkommastellen genutzt
Float
interne Referenz Über diese Felder werden die Verweise (Relationen) zwischen zwei Datensätzen hergestellt. Das Feld speichert intern entweder einen gültigen Verweis oder einen ungültigen Verweis in Form der Daten, die eingegeben (bzw. importiert) wurden.  
Datei Binärfeld für Dateien jeglicher Art. Die Verwendung muss im Detail innerhalb des UniPlex konfiguriert werden (z.B. max. Größe, Dateiart)  

 

Subtyp

Der Subtyp wird zur Anzeige (und ggf. Prüfung) der Inhalte genutzt. Beispielsweise können so eMail- und Web-Adresse als Link ausgegeben werden.

 

Index für Verlaufsinformationen

Eine Besonderheit der Cortex-Datenbank ist die Möglichkeit der datumsabhängigen Speicherung von Feldinhalten, den sogenannten „Verlaufsinformationen“ eines Feldes.

Sie können vergangene, aktuelle oder künftige Werte ändern, ansehen oder erfassen. Der aktuell gültige Wert steht grundsätzlich im Index und kann über Portale oder die vielfältigen Suchfunktionen gefunden werden. Vergangene und zukünftige Werte können nicht über die Suchmechanismen gefunden werden. Sollen diese Werte gefunden werden, können diese über die Option "Index für Verlaufsinformation" indiziert werden.

Hinweis: Die Indizierung der Verlaufsinformationen hat zur Folge, dass der Speicherbedarf erheblich steigt und dass dem Endanwender möglicherweise Suchergebnisse angezeigt werden, die augenscheinlich nicht zur Suche passen, weil nur die aktuellen Werte ausgegeben werden

 

Wiederholfeld

Grundsätzlich kann jedes Feld innerhalb eines Datensatzes nur einmal genutzt werden, um eindeutige Werte abzulegen. Die Option "Wiederholfeld" jedoch ermöglicht die mehrfache Verwendung des selben Feldes in einem Datensatz. Beispielsweise für Telefonnummern, Bankverbindungen, Hobbies, ....

Ergänzend dazu ermöglicht der UniPlex innerhalb der Datensatztypen die Gruppierung mehrerer Wiederholfelder zu einer gemeinsamen Gruppe, den sog. "Wiederholfeld-Gruppen". Dadurch werden mehrere Felder immer in einer Gruppe zusammengefasst. Bspw. für Bankverbindungen, die aus dem Banknamen, der Kontonummer, BLZ, IBAN,... bestehen.

Hinweis: Diese Felder sind beim Daten-Import entsprechend zu berücksichtigen.

 

Feldbeschreibung

Mit Hilfe der Feldbeschreibung kann die Definition des Feldes genauer erläutert werden. Gerade bei umfangreichen Datenbanken mit mehreren hundert Feldern, die von verschiedenen Personen gepflegt werden, ist es sehr hilfreich, wenn der Sinn des Feldes nachgelesen werden kann.

 

Nachträgliche Bearbeitung eines Feldes

Wurde eine Felddefinition in die Liste der ausstehenden Änderungen eingetragen, kann dieses auch im Nachhinein geändert werden (solange die endgültige Speicherung nicht erfolgte). Mit einem Doppelklick auf die entsprechende Zeile können die Parameter erneut angepasst werden.

 

 Hinweise zur Online-Hilfe
 

© 2017 Cortex AG
(letzte Aktualisierung: 12.04.2017)

 Haftungsausschluss 

Impressum    AGB